Spinnwirtel

Ein Germanischer Spinnwirtel aus Sandstein aus der Zeit 1-2 Jhr. n.Chr.

 

Der Spinnwirtel ist im Prinzip eine Schwungscheibe in deren Mitte ein Holzstab oder Knochenstab verlief. Die Fasern wurden wenn der Spinnwirtel sich drehte miteinander zum Garn gesponnen, der Spindel Schaft diente gleichzeitig zur Aufbewahrung des fertigen Garns, vermutlich musste der Garn Spinner stehen um seine Arbeit zu verrichten.  

 

 


Hadrian und Antoninus

Ein Römischer Denar des Hadrian Regierungszeit  von 117-138 n.Chr. ( Hadrianswall) und ein Römischer Denar seines adoptiv Sohnes  des Antoninus  Pius (Antoninuswall) 138-161 n.Chr.

Römische Artefakte und Münzen bewegen sich in der Zeit der Markomannenkriege,  so ca. um 150 – 180 n.Chr. es tauchen ganz selten im Havelland Funde aus später Zeit auf.

 

 

 


Fibel

Germanische Rollenkopffibel 2 Jhr n.Chr.

 

 

Fibeln oder Gewandschließen-spangen kann man als Vorläufer der heutigen Knöpfe bezeichnen, die Aufgabe der Fibel bestand darin die Kleider und Umhänge zu verschließen, teilweise ist die Fibel verziert um vor Unheil zu schützen, gleichzeitig dienten sie auch ans Statussymbol. Das Material für die Fibeln reicht von Eisen über Bronze, Silber bis hin zum Gold.

In der heutigen Zeit finden wir sie in Form von Broschen oder Ansteckern wieder.